Willkommen!

MAGISTER LAZARUS DISCIPULIS SUIS S.

 

Herzlich willkommen auf meinem Latein-Blog, den ich eigens für euch eingerichtet habe.

Hier findet ihr viele interessante und  nützliche Informationen rund um unseren Latein-Unterricht, z.B.:

  • die Präsentationen mit dem neuen Grammatik-Stoff
  • die Präsentationen mit der Vorerschließung des Lektionstextes
  • realienkundliche Informationen zur Geschichte und Kultur der alten Römer (und Griechen)
  • die Kompetenzraster zur langfristigen und zielgenauen Vorbereitung der Klassenarbeiten
  • Übungen zur Vertiefung und Festigung des Gelernten.


Dieser Blog ist ein "work in progress", d.h. er wächst und gedeiht im Verlaufe eures Latein-Kurses.

Vielleicht habt ihr ja Vorschläge oder Ideen zur weiteren Gestaltung des Blogs?

Ihr könnt (vorausgesetzt alles funktioniert so, wie von mir geplant) auch über diese Seite mit mir per E-Mail in Kontakt treten. Es  besteht sogar die Möglichkeit, diesen Blog zu abonnieren.

 

Ich freue mich auf eure Rückmeldung!

 

VALETE

 

LAZ

 

Tandembogen L24f.

 

Tandembogen: Übersetze die Ausdrücke!

Arbeitet zu zweit! Faltet den Bogen am Knick nach außen und setzt euch so, dass ihr beide eure Seite einsehen könnt. Fragt euch gegenseitig ab. Wechselt nach einem Durchgang die Seiten und geht den Tandembogen ein zweites Mal durch. Die Lösungen hat jeweils die Partnerin / der Partner in den grau unterlegten Feldern. Viel Erfolg!

A

B

dolore comitis aegri moveri

(dolore comitis aegri moveri) vom Schmerz des kranken Gefährten beeindruckt werden/sich beeindrucken lassen

(Qui discipuli hodie absunt?) Welche Schüler fehlen heute?

Qui discipuli hodie absunt?

orationem figuris! ornare

(orationem figuris! ornare) eine Rede mit (Rede-)Figuren (aus-)schmücken

(Socrates negat se iniuriam fecisse.) Sokrates leugnet, dass er ein Unrecht getan habe.

Socrates negat se iniuriam fecisse.

Quid ergo faciam?

Was soll ich also tun?

(Olim Socrates ille philosophus! Athenis versatus est.) Einst hielt sich der berüchtigte Philosoph Sokrates in Athen auf.

Olim Socrates ille philosophus! Athenis versatus est.

Etiam philosophi! falsa dicunt.

(Etiam philosophi falsa dicunt) Auch/Sogar Philosophen sagen Falsches.

(Nemini crede nisi honesto viro) Glaube/Vertraue niemandem außer einem Ehrenmann!

Nemini crede nisi honesto viro!

Prudenter age et respice finem!

(Prudenter age et respice finem!) Handle klug und berücksichtige das Ende!

die Knaben zum Studium anspornen

pueros ad studium incitare

philosophiae! satis studui.

(philosophiae! satis studui.) (Die) Philosophie habe ich genug studiert.

(tribus cum civibus de iustitia locutus est.) Er sprach mit drei Mitbürgern über Gerechtigkeit.

tribus cum civibus de iustitia locutus est.

ingenti ingenuo praeditum esse

(ingenti ingenuo praeditum esse) mit einem ungeheuren Talent begabt sein

(varii cibi maxime delectant) Vielfältige Speisen erfreuen besonders.

varii cibi maxime delectant.

summam virtutem adhibere

(summam virtutem adhibere) größte Tugend anwenden

(probate vos ispi !) Prüft euch selbst!

probate vos ispi!

Qui quaerit, inveniet!

(Qui quaerit, inveniet!) Wer such[e]t, (der) wird finden!

(Num nescis Platonis academiam! interisse?) Weißt du etwa nicht, dass Platos Akademie untergegangen ist?

Num nescis Platonis academiam! interisse?

Qui viri civitatem administrent?

(Qui viri civitatem administrent?) Welche Männer sollen den Staat leiten?

(signum proficiscendi dare) das Zeichen/Signal zum Aufbruch geben

signum proficiscendi dare


Kompetenzraster: 2. Klassenarbeit (Di, 11.12. 2018) – Latein 8A (LAZ)

Kompetenzraster: 2. Klassenarbeit (Di, 11.12. 2018) – Latein 8A (LAZ)

Kompetenzen

Hier finde ich den Lernstoff

Wie ich meinen eigenen Lernerfolg einschätze

A

B

C

Ich beherrsche den Wortschatz der Actio-Lektionen (1,1 – ) 2, 24 - 2, 25.

Lernvokabeln in Actio 1 und 2; (ggf. Tandembogen)

 

 

 

Ich kann die Präposition “cum“ von der Subjunktioncum“ (m. Indikativ oder Konjunktiv) unterscheiden.

Actio 1: L9; Actio 1: L5; L13, S. 123; Actio 2: L24, S. 39; Blog

 

 

 

Ich kann die Pronomina is, hic, ille, ipse, iste deklinieren.

Actio 1: L7, S. 71; L11, S. 105 ; L18, 167; Actio 2 : L25, S. 47; Blog

 

 

 

Ich kann die (regelmäßige) Steigerungsreihe lateinischer Adjektive (Positiv - Komparativ - Superlativ) bilden.

Actio 2: L23, S. 29f.; Blog

 

 

 

Ich kann die verschiedenen Ablativ-Funktionen bei Vergleichen (Abl. mensurae/limitationis/comparationis) erkennenen und angemessen wiedergeben.

Actio 2; L23. S. 30f.; Blog

 

 

 

Ich kann (von Adjektiven abgeleitete) lateinische Adverbien bilden und steigern.

Actio 2: L24, S. 37; Blog

 

 

 

Ich kann adjektivische Fragepronomina deklinieren und angemessen übersetzen.

Actio 2, L25: S. 48; Blog

 

 

 

Ich kann lateinische Doppelfragen (Utrum ... an ... ?) erkennen und übersetzen.

Actio 2: L25: Lektionstext: S. 45

 

 

 

Ich kann adverbiale Final- und Konsekutivsätz eerkennen und angemessen wiedergeben.

Actio 2: L24, S. 37f.; Blog

 

 

 

Ich kann einen A.c.I. (als satzwertige Konstruktion) erkennen und angemessen übersetzen

Actio 1: L7, S. 69f.

 

 

 

Ich kann die Zeitverhältnisse (GZ/VZ) im A.c.I. erkennen und kontextuell angemessen wiedergeben.

Actio 2: L26, S. 55

 

 

 

Ich kann einen lateinischen Optativus erkennen und angemessen übersetzen.

Actio 2: L21, S. 11f.

 

 

 

Ich kann einen lateinischen Deliberativus erkennen und angemessen übersetzen.

Actio 2; L21, S. 11f.

 

 

 

Ich kann einen lateinischen Potentialis der Gegenwart erkennen und angemessen übersetzen.

Actio 2; L26, S. 57; Blog

 

 

 

Ich kann Partizipien der Gleich- oder Vorzeitigkeit (PPA/PPP) erkennen und entsprechend ihrer Satzgliedfunktion als Attribut oder Adverbiale angemessen übersetzen (Merkwort: WURBS: Wörtlich/Unterordnung/Relativsatz/Beiordnung/Substantivierung).

Actio 2; L25, S. 49; Blog;

Actio 1: L17, S. 157ff.

 

 

 

Ich kann das unregelmäßige Verb velle konjugieren.

Actio 1: L16, S. 148; Actio 2: S. 210

 

 

 

Ich kann lateinische Verben im Aktiv und Passiv konjugieren sowie einschlägige Deponentien angemessen übersetzen.

Actio 2: S. 202f; 204f. 206f.

 

 

 

Ich kann die einschlägigen Deklinationsschemata (Substantive, Adjektive) aus dem Gedächtnis aufsagen.

Actio 2: S. 213f.

 

 

 

Ich kann die im Unterricht behandelten biographischen Informationen über Sokrates referieren.

Unterricht; Blog

 

 

 

Ich kann den Inhalt lateinischer Sätze mit Hilfe der Konstruktionsmethode erschließen.

Unterricht; Blog

 

 

 

A: Damit habe ich nie (oder fast nie) Probleme. - B: Das kann ich ziemlich gut, damit habe ich nur manchmal Probleme. - C: Das fällt mir noch schwer.

 

L26: Das Schwert über Damokles

Damokles, ein Höfling, war am Hofe des Tyrannen Dionysius [= der dem (Gott) Dionysos  Ergebene] eingeladen. Dort bestaunte er das wunderbare Fest, genoss das köstliche Abendessen und beneidete die Adeligen um ihre Macht."Wie gut du es hast", wandte sich Damokles an seinem Gastgeber. "Und wie ich dich um dieses reiche Leben beneide.""Wenn du magst, kannst du dieses Leben gerne einen Tag lang ausprobieren", schlug Dionysius vor. "Dann kannst du viel besser beurteilen, wie ich lebe."

Damokles war begeistert von dieser Idee. So führte man ihn an den Hof des Palastes. Er wurde in Parfum gebadet, anschließend durfte er sich auf einem goldenen Stuhl niederlassen, der mit Edelsteinen eingefasst war. Dann servierte man ihm die köstlichsten Speisen.

Doch plötzlich wurde Damokles unruhig. Er starrte zur Decke und sah, dass direkt über ihm ein scharfes Schwert hing. Es war an einem dünnen Pferdehaar an der Decke aufgehängt und drohte, jeden Moment auf ihn hernieder zu stürzen.

Von diesem Augenblick an hatte Damokles keinen Appetit mehr. Er war unruhig, fürchtete um sein Leben und konnte keine Sekunde an diesem Platz mehr genießen."Wie hat dir deine Rolle in meiner Haut gefallen?", wollte der Tyrann am nächsten Tag wissen. "Hast du gesehen, welches Schicksal mich umgibt?""Ja", flüsterte der Höfling.

Dann beeilte er sich, fort zu kommen. Denn wer in ständiger Angst lebt, kann sich über das das kleinste Vergnügen nicht freuen.

 

Wer Macht besitzt, muss auch einen hohen Preis bezahlen. Wie stehst du dazu?

L26: Platons Welt in Versen vorgestellt

Von Sokrates der Platon lernte,

wie man das Nahe und Entfernte

durch den Begriff im Denken fasst

und logisch bildet einen Ast,

an dem Ideen wie Blätter sprießen.

Das hat er Koinonie  gehießen,

Ideengemeinschaft mag man's nennen:

Der Grund von Sein und auch Erkennen!

Die Wurzel der Ideenruten

sah er begründet in dem Guten.

Vom Ganzen und als Allgemeinstes

galt es als der Ideen Reinstes.

Aus ihm entspross Begriff und Zahl

als erste Stämme allzumal,

sich dann verästelnd in Gefilde

der logischen Begriffsgebilde

sowie von Zahlen und Gestalten,

die innerlich Natur durchwalten.

Der Sinnen täuschende Erscheinung

- als Gegenstand von Glaub' und Meinung -

macht er zum Abbild von Ideen,

als letzte Zweige anzusehen.

[…]

Von Demokrit entnahm er dann,

dass man Ideen nicht sehen kann.

Man muss sie denken, "geistig schaun“,

darf seinen Sinnen nicht vertraun.

Pythagoras' Mathematik

schult diesen innren Geistesblick.

Man „schaut“ und hat stets schon erkoren,

was in der Seele eingeboren,

und diese ist, so kann man's lesen,

ein „göttlich“ und „unsterblich“ Wesen.

Sie kehret in den Körper ein,

der selber nur ein Sinnen-Schein.

Im Tod verläßt sie ihn im Sprung

zu weitrer Seelenwanderung.

[…]

Dies Ferne der Vergangenheit,

entnickt vom Heute durch die Zeit,

wir können es erkennen nur

durch der Erinnrung sichre Spur.

Auch was die Sinne flüchtig bieten

wird ständig von uns abgeschieden,

versinkt im Nichts des Gorgias.

Bleibt uns davon noch irgendwas?

Gewiss, was sollt' es anders sein

als die Idee davon allein!

Dies hat nun Platon festgestellt:

Ideen sind der Grund der Welt,

was immer bleibt, nie wird zunichte,

das ist das Wesen der Geschichte.

[…]

Was wir auch denken, was wir sehen,

Erinnerung nur kann's verstehen,

weil das, was war, und das, was ist,

sich nach Erinnerung bemisst.

[…]

Dass alles Handeln, alles Streben

zum Guten neigt in diesem Leben,

das war ihm ausgemachte Sache.

Selbst wer sich täuscht in seinem Fache,

wer Schlechtes treibet frevlen Mutes,

der glaubt, er tue sich was Gutes.

Daraus schloss Platon messerscharf:

Zum guten Handeln es bedarf

des Wissens, was das Gute sei

- man wird zum Philosoph dabei.

[…]

 

aus: L. Geldsetzer, Die Philosophenwelt in Versen vorgestellt, Stuttgart 1995,26 -30

L26 - Platons Idealstaat

L26 - Futur II

¨  Me habebis socium comitemque tuarum actionum, sententiarum, voluntatum, si modo mecum in hoc consenseris: ... .

¤  Du wirst mich als Gefährten und Begleiter deiner Handlungen, Meinungen und Wünsche haben, wenn du mir nur in Folgendem zustimmst: ... .

¤  Du wirst mich als Gefährten und Begleiter deiner Handlungen, Meinungen und Wünsche haben, wenn du mir nur in Folgendem zugestimmt haben wirst: ... .

¤  Du wirst mich als Gefährten und Begleiter deiner Handlungen, Meinungen und Wünsche haben, wenn du mir nur in Folgendem zugestimmt hast: ... .

¨  Firmum ac fidelem amicum me tibi iungam, si modo id curaveris et perfeceris, ne quis nobis invideat neque insidias paret.

¤  Als zuverlässiger und treuer Freund werde/will ich mich dir anschließen, wenn du nur dafür gesorgt und erreicht haben wirst, dass uns nicht einer (keiner) Böses will oder eine Falle stellt.

¤  Als zuverlässiger und treuer Freund will/werde ich mich dir anschließen, wenn du nur dafür sorgst und erreichst, dass uns nicht einer (keiner) Böses will oder eine Falle stellt.

¤  Als zuverlässiger und treuer Freund will/werde ich mich dir anschließen, wenn du nur dafür gesorgt und erreicht hast, dass uns nicht einer (keiner) Böses will oder eine Falle stellt.

¨  Firmum ac fidelem amicum me tibi iungam, si modo id curaveris et perfeceris, ne quis nobis invideat neque insidias paret.

¨  Auch zu einem Prädikat in der Zukunft kann man die Vorzeitigkeit ausdrücken. Dafür gibt es im Lateinischen das Futur II.

¨  Die Bildungsregel zur Bildung des Futur II Aktiv lautet:

¨  Perfekt-Stamm + -eri- + Ps.-ZeichenPrs  bzw.

¨  Perfekt-Stamm + Futur I von esse: Ausnahme 3.PS.Pl.: + -erint.

¨  Die Bildungsregel zur Bildung des Futur II Passiv lautet:

¨  PPP + Futur I von esse .

¨  Das Futur II kann man zwar auch im Deutschen bilden („ich werde gelernt haben, es wird aber kaum gebraucht. Um die Vorzeitigkeit zu einem Verb im Futur auszudrücken, verwendest du ganz einfach das Präsens oder das Perfekt.

L26 - Indefinitpronomina (substantivisch) 1

¨  Firmum ac fidelem amicum me tibi iungam, si modo id curaveris et perfeceris, ne quis nobis invideat neque insidias paret.

¨  Als zuverlässiger und treuer Freund will/werde ich mich dir anschließen, wenn du nur dafür gesorgt und erreicht haben wirst, dass uns nicht [irgend-]jemand( = keiner) Böses will oder eine Falle stellt.

¨  Neque enim quisquam in civitate beatus esse possit, nisi omnes, et cives et civitatem regentes, vitam honestam ac iustam constanter agant.

¤  Denn keiner (wrtl. nicht jemand) ...

¨  Dixerit aliquis aetatem tibi impedimento esse ad prudenter agendum.

¤  Irgendjemand ...

¨  Indefinitpronomina zeigen an, dass über etwas oder jemanden gesprochen wird, ohne dass der Sprecher Genaues darüber weiß oder sagen will:

¤  „Da kommt wer.“ – „Wer denn?“ – „Weiß nicht, irgendjemand halt.“

¤  Im Lateinischen lautet das entsprechende Pronomen quis, quid.


L26 - Indefinitpronomina (substantivisch) 2

¨  Innerhalb eines Satzes braucht das Indefinit-pronomen quis, quid eine Stütze, an die es sich anlehnen kann. Drei Möglichkeiten gibt es, die Übersetzung ist aber immer die gleiche:

L26 - Indefinitpronomina (substantivisch) 3


  • An welche Stütze quis sich anlehnt, hängt von der Art des Satzes ab:
a)aliquis  findest  du  hauptsächlich  in  Sätzen,  die  eine  positive  Aussage ausdrücken.  Der  Bestandteil  ali-  verändert  sich  bei  der  Deklination  des  Pronomens nicht (ali-cuius, ali-cui usw.).
b)quis steht vor allem in Gliedsätzen und lehnt sich dort an die Sub-junktion (das Einleitewort) an. Merksatz: Nach si, ne, nisi, num (ubi quando, quanto, quo, cum) fällt der kleine ali- um !
c)quisquam begegnet dir besonders in Sätzen mit negativer Aussage. Das angehängte -quam bleibt gleich, nur der erste Bestandteil verändert sich bei  der  Deklination  (cuius-quamcui-quam  usw.;  beachte:  quic-quam  ≈ quid-quam).

L26 - Potentialis

¨  Neque enim quisquam in civitate beatus esse possit, nisi omnes, et cives et civitatem regentes, vitam honestam ac iustam constanter agant.

¤  Denn keiner könnte (dürfte) im Staat glücklich sein, wenn (denn) nicht alle, sowohl die Bürger als auch die, die Staat lenken, ein anständiges und gerechtes Leben führen (könnten).

¤  Denn keiner ist wohl im Staat glücklich, wenn nicht alle, sowohl die Bürger als auch die, die Staat lenken, ein anständiges und gerechtes Leben führen (könnten).

¨  Dixerit aliquis aetatem tibi impedimento esse ad prudenter agendum.

¤  Es könnte einer/jemand sagen, dass dir dein (junges) Alter ein Hindernis sei (zum Hindernis gereiche), klug zu handeln.

¤  Es sagt vielleicht einer/jemand, dass dir dein (junges) Alter ein Hindernis sei (zum Hindernis gereiche), klug zu handeln.

¨  Der Konjunktiv kann im Lateinischen auch gebraucht werden, um die Möglichkeit auszudrücken. Diese Funktion des Konjunktivs heißt Potentialis.

¨  Im Deutschen kannst du die Möglichkeit durch Umschreibung mit „könnte“, „dürfte“ oder Zusätze wie „wohl“ oder „vielleicht“ ausdrücken.

¨  Der Potentialis steht auch, wenn eine Aussage höflich oder vorsichtig klingen soll:

¤  Velim tibi credere. – Ich möchte dir wohl glauben.

¨  Den Potentialis gibt es im Konjunktiv Präsens, aber auch im Konjunktiv Perfekt, ohne Unterschied in der Bedeutung.

L26 - Konjunktiv Perfekt und Prohibitiv

¨  Ne destiteritis summam virtutem adhibere, [...]!

¤  Hört nicht auf, die höchsteTugend anzuwenden, [...] !

¨  Bildungsregel Konj. Perfekt Aktiv:

¤  Perfekt-Stamm + -eri- + Ps.-ZeichenPrs

¤  destiterim, desteris, destiterit, ...

¨  Bildungsregel Konj. Perfekt Passiv:

¤  PPP + Konj. Präsens von esse

¤  destitutus sim, destitutus sis, destitutus sit, ...

¨  Du weißt schon, wie man verneinte Befehle im Lateinischen ausdrücken kann, nämlich durch Umschreibung mit noli/nolite + Infinitiv (→ 3 G 3): 

¤   Nolite timere! (Fürchte euch nicht!)

¨  Eine andere Möglichkeit, verneinte Befehle auszusprechen, besteht aus der Verneinung ne und der 2. Person des Konjunktivs Perfekt:

¤  Ne timueritis!

¤  Hoc ne feceris!

¤  Ne me secutus sis!

Diese Funktion des Konjunktivs heißt Prohibitivus (von prohibere:= hindern).

L24: Gr-Einführung - o dieses cum!

o dieses cum!

 

Um die kontextuelle Bedeutung des lateinischen „cum“ herauszufinden, ist folgende Prüfstrategie hilfreich:

 

  1. Steht unmittelbar neben dem „cum“ ein Nomen im Ablativ? --> Präposition: „zusammen mit“
  2.  
  3. Steht „cum“ mit dem Konjunktiv ?
  4. Wenn das der Fall ist, dann prüfe zuerst, ob ein obliquer Konjunktiv, mithin ein Konjunktiv der inneren Abhängigkeit vorliegt: --> Wiedergabe im Deutschen mit dem Konjunktiv I.
  5. Ist das nicht der Fall, dann prüfe, ob im übergeordneten Satz das Signalwort „tamen“ steht: --> cum concessivum: „obwohl ... “
  6. Alternativ übersetzen als: cum causale: „weil“ oder cum historicum: „als“, „nachdem“ oder cum adversativum: „während“/“wogegen“
  7.  
  8. Steht „cum“ hingegen mit dem Indikativ, dann übersetze in der Regel mit:
  9. “ (zu der Zeit,) als“/ (dann,) wenn: cum temporale (Signal: tum, eo tempore/die im übergeordneten Satz)
  10. „als plötzlich): cum inversum (Signal: Hauptsatz: Signalwort: "vix", "modo", "nondum"; Tempus: Imperfekt/Plusquamperfekt - cum-Satz: Perfekt)
  11. „immer wenn“/sooft: cum iterativum (Signal: iteratives Imperfekt!)
  12. selten mit:
  13.  „indem/dadurch dass: cum identicum (strikte GZ!)
  14.  „wobei aber“: weiterführendes „cum“.

 

 

ab L 23: Kasusfunktionen

Beispiel

Übersetzung

Kasusfunktion

amor matris




villa familiae



vir summae prudentiae



pars hominum



amicis favere



Domus mihi est.



miseris auxilio venire



Mihi discendum est.



civitatem regere



rem magnam putare



decem annos bellum gerere



Romam properare



ratione uti



toto foro/hac nocte



gladio pugnare



silentio spectare



spectaculo gaudere



villa decedere



beatius vivere Croeso!



virgo egregiā formā



amicis adesse



imperium Romanorum



maestum esse hac clade



nonnullos dies aegrotum esse



vir magnā vi corporis



odium Romanorum colere



templum! Iovis visere



Athenas proficisci



Cui villa est?



illo tempore aurea aetas erat.



[Omnibus laborandum est.]



spectantibus admirationi esse



Alcibiadem clarum esse non nego.



maior arbore



magna humanitate servos tractare



servis magna cum humanitate uti



libertatem defendere



curis vacare



multum vini



templum! ingentis magnitudinis admirari



Gaius bono animo fuit.



Romulus fratrem sua manu occidit.



Sabini cum uxoribus liberisque Romam venerunt.



Galli victi animis tristibus domum revenerunt.



Romani multis gentibus odio erant.



Paucis annis post Caesar in Galliam venit.



Haec res mihi necessaria non est.



Gaius amore Corneliae captus est.



Auxilium tuum mihi magno usui fuit.



Non magistris, sed tibi discis.



Libera me metu mortis!



Libera me metu mortis!



Quo nihil maius cogitari potest, deus appellatur.



o tempora, o mores!



metu carere imperatoris est.



metu carere imperatoris est.



cives et virtute et vitiis superavit.



L23: Kasusfunktionen (Zusammenfassung/Überblick)

Kasusfunktionen

 

1. Genitiv

 

 

Semantische Funktion

Syntaktische Funktion

Beispiele

Der Genitiv

bezeichnet

das Subjekt einer "Handlung"/Empfindung

Gen. subiectivus

Attribut

gaudium discipulorum (die Freude der Schüler)

 

das Objekt einer "Handlung"/Empfindung

Gen. obiectivus

Attribut

voluptas circensium (das Vergnügen an Z.)

timor tyranni (die Furcht vor dem Tyrannen)

 

das Ganze, von dem ein Teil angegeben ist

Gen. partitivus

Attribut

copia equorum (eine Menge von Pferden)

 

die Eigenschaft

Gen. qualitatis

Attibut

Prädikatsnomen

gladiatores magnae fortitudinis (sunt)

 

den Besitzer

Gen. possessivus

Attribut

Prädiktatsnomen

 

casa Romuli gladiatorum est.

 

 

2. Dativ

 

 

Semantische Funktion

Syntaktische Funktion

Beispiele

Der Dativ bezeichnet

die Person/Sache, der eine Handlung gilt

 

indirektes Objekt

donum Iuliae dare

 

die Person/Sache, zu deren Nutzen oder Nachteil etwas geschieht

Dat. commodi

Adverbiale

non scholae, sed vitae discimus

 

den Zweck einer Handlung

Dat. finalis

Prädikatsnomen

Adverbiale

Ludi nobis gaudio sunt

auxilio mittere

 

den Besitzer

Dat. possessivus

Prädikatsnomen

Urbi Romae multa templa erant.

 

3. Ablativ

 

 

Semantische Funktion

Syntaktische Funktion

Beispiele

Der Ablativ bezeichnet

den Grund

Abl. causae

Adverbiale

Ludis gaudemus.

Morbo laborare

Weshalb? Worüber? Woran?

 

die Eigenschaft

Abl. qualitatis

 

 

Attribut

Prädikatsnomen

vir magno ingenio

Catullus magno ingenio est.

Von welcher Beschaffenheit?

 

den Ort

Abl. loci

Adverbiale

Athenis vivo.

Wo?

 

die Zeit

Abl. temporis

Adverbiale

antiquis temporibus

Wann?

 

die Art und Weise

Abl. modi

Adverbiale

magno gaudio disco.

Wie?

 

das Mittel/ Werkzeug

Abl. instrumentalis

Adverbiale

 

 

Objekt

avus liberos fabulis delectat.

Durch/Mit was?

nach: uti, frui, fungi, potiri

 

des Urhebers

Abl. auctoris

Adverbiale

a magistro laudari

Von wem?

 

die Herkunft/ Trennung

Abl. separativus

Adverbiale

curā liber sum;

servitute liberare

Wovon? Woher?

 

der Herkunft

Abl. originis

Attribut

Prädikatsnomen

Catilina nobili genere natus /ortus

 

der Begleitung

Abl. sociativus

Adverbiale

cum fratre ambulare

(cum) omnibus copiis procedere

Mit wem?

 

des Maßes

Abl. mensurae

Adverbiale

paulo post

decem annis ante

multo praestare

Um wieviel?

 

der Beziehung

Abl. limitationis

Adverbiale

maior/minor natu

virtute superare

In welcher Hinsicht?

 

des Vergleichs

Abl. comparationis

 

pulcherior ceteris puellis

= quam: „als“

 

 

4. Akkusativ

 

 

Semantische Funktion

Syntaktische Funktion

Beispiele

Der Akkusativ bezeichnet

die Person/Sache, auf die eine Handlung gerichtet ist

 

 

direktes Objekt

donum Iuliae dare

Iuliam amare

Wen?

Was?

 

das Ziel, auf das eine Bewegung gerichtet ist

 

Akk. der Richtung

Adverbiale

in Italiam proficisci

Athenas iter facere

Wohin?

 

räumliche/zeitliche Ausdehung

Akk. der räumlichen/zeitlichen Ausdehnung

 

Adverbiale

tres pedes altus

multos annos in Aegypto versatus est.

Wie ausgedehnt?

Wie lange?

 

den Besitzer

Akk. des Ausrufs

Interjektion

o me miserum!

o tristissimam rem! (Was für ein Trauerspiel!)

 

Subjektsakkusativ

 

Te felicem esse audio.

Dass wer oder was?