Willkommen!

MAGISTER LAZARUS DISCIPULIS SUIS S.

 

Herzlich willkommen auf meinem Latein-Blog, den ich eigens für euch eingerichtet habe.

Hier findet ihr viele interessante und  nützliche Informationen rund um unseren Latein-Unterricht, z.B.:

  • die Präsentationen mit dem neuen Grammatik-Stoff
  • die Präsentationen mit der Vorerschließung des Lektionstextes
  • realienkundliche Informationen zur Geschichte und Kultur der alten Römer (und Griechen)
  • die Kompetenzraster zur langfristigen und zielgenauen Vorbereitung der Klassenarbeiten
  • Übungen zur Vertiefung und Festigung des Gelernten.


Dieser Blog ist ein "work in progress", d.h. er wächst und gedeiht im Verlaufe eures Latein-Kurses.

Vielleicht habt ihr ja Vorschläge oder Ideen zur weiteren Gestaltung des Blogs?

Ihr könnt (vorausgesetzt alles funktioniert so, wie von mir geplant) auch über diese Seite mit mir per E-Mail in Kontakt treten. Es  besteht sogar die Möglichkeit, diesen Blog zu abonnieren.

 

Ich freue mich auf eure Rückmeldung!

 

VALETE

 

LAZ

 

Lektüre: Von Helden und Ganoven, Narren und Pfiffikussen, Teufeln und Scholaren – Erzählungen aus de

 MAGISTER LAZARUS DISCIPULIS SUIS S.

 

Bald ist es so weit! Nach Abschluss der Lehrbuchphase (also nach Lektion 33) werden wir in die Übergangslektüre einsteigen!

 

Wenn du den unten stehenden Link in die Befehlszeile deines Browsers kopierst und auf Los klickst, kannst du dir die Übergangslektüre aus meiner Cloud herunterladen:

 

 

 Zum Öffnen, Lesen und Drucken der Datei benötigst du einen pdf-Reader (z.B. pdf-XChange-Viewer oder AdobeReader), den du, falls auf deinem Endgerät nicht vorhanden, kostenlos aus dem Internet herunterladen kannst (z.B. googleappstore oder http://www.computerbild.de/suche/?refcat=1&q=pdf+Xchange+Viewer ) .

 

Es bietet sich an, die Lektüre möglichst ökonomisch auszudrucken (Tinten-/Tonersparfunktion; sw; 2 Seiten --> 1 Seite) oder die pdf-Datei auf dein Smartphone oder Tablet zu laden. Ausnahmsweise darfst du nämlich in der Lektürephase dein mobiles Lesegerät als Arbeitsmittel im Lateinunterricht benutzen!

 

Sollte es irgendwelche Probleme geben, stehe ich gerne für Nachfragen im Unterricht zur Verfügung!

 

Feliciter!

Nachprüfung: Information

1.    Die Nachprüfung findet in der letzten August-Woche vor Unterrichtsbeginn des neuen Schuljahres statt. Sie hat einen schriftlichen und einen mündlichen Teil:

a.    Die Aufgaben für die schriftliche Nachprüfung werden gestellt am Montag, den 26.08.2019 ab 11.00 Uhr - Raum B013.

b.    Die mündliche Prüfung findet (bis auf Weiteres) statt am Dienstag, den 27.08.2019 ab 09.00 Uhr (nach Sonderplan). Der definitive Beginn und Raum der mündlichen Prüfung wird am Montag nach der schriftlichen Prüfung kommuniziert.

2.    Die schriftliche Prüfung dauert ebenso lange wie eine Klassenarbeit, also 45 Minuten. Die mündliche Prüfung dauert in der Regel nicht länger als 15 Minuten.

3.    Die Aufgaben der mündlichen und schriftlichen Prüfung werden dem Stoffbereich des Schulhalbjahres entnommen, in dem das Prüfungsfach zuletzt unterrichtet worden ist.

4.    Die Anforderungen der schriftlichen und mündlichen Prüfung ergeben sich aus den Kompetenzerwartungen des Kernlernplans SI Latein (ab Klasse 5) sowie dem schulinternen Curriculum der Fachschaft Latein am Beethoven-Gymnasium.

5.    Vorzubereiten sind insbesondere die Inhalte unseres Lehrbuchs Actio 2, Lektionen 29f.& 32f..

6.     Konkret werden folgende Kompetenzen erwartet:

Anwendung des Merkworts: WURBS ( Wörtlich/Unterordnung/Relativsatz/Beiordnung/Substantivierung) auf PC (Participia coniuncta)

Actio 2; L25, S. 49; Blog;

Actio 1: L17, S. 157ff.

Anwendung des Merksatzes EVA SitZt im BUS auf Abl. absoluti

Blog: L29 – GrEinf ; L29 – TE; Actio 2, L29, S. 84f.

Übersetzung von  A.c.I. der Vor-, Gleich- oder Nachzeitigkeit

Actio 1: L7, S. 69f.

Unterscheidung der Präposition “cum“ (m.Abl.)  von der Subjunktioncum“ (m. Konjunktiv)

Actio 1: L9; Actio 2: L24, S. 39

Flexion der Formen von ferre und Komposita bilden und Nennung ihrer Bedeutung

Actio 2; L30, G1: S. 92; Blog

Konjugieren lateinischer Verben im Aktiv und Passiv sowohl im Indikativ als auch im Konjunktiv (Prs./Impf./Perfekt/Plqpf) sowie Übersetzung einschlägiger Deponentien

Actio 2: S. 202f; 204f. 206f. L28, S. 74

Aufsagen der Deklinationsschemata (Substantive und Adjektive) aus dem Gedächtnis

Actio 2: S. 213f.

Deklinieren lateinischer Pronomina is, hic , ille, qui

Actio 1 L8, 78 ; L11, S. 105 ; Actio 2 : L25, S. 48 ; S. 215ff.

Nennen und Übersetzen (typischer) nominaler Abl.

Actio 2, S., S. 111, Blog

Erkennen und Übersetzen von Ablativ-Objekten infolge bestimmter lateinischer Verben

Actio 2, S., S. 111, Blog

Erkennen und Übersetzen konjunktivischer Gliedsätze (Final-, Konsekutiv-, Begehr-, indirekte Fragesätze sowie konj. cum-Sätze) unter Berücksichtigung der consecutio temporum

Blog: :L24; L30 – GrEinf ; Actio 2, L24, S. 37ff.; L30, S. 92f..

Unterscheidung temporaler cum-Sätze (cum-temporale) mit dem Indikativ von konjunktivischen cum-Sätzen

Actio 2, L32, S. 111; Blog L24 (o dieses cum) ; L32: Gr-Einf.

Unterscheidung der Präposition „cum“ (m.Abl.)  von der Subjunktioncum“ (m. Ind./Konjunktiv)

Actio 2, L22, S. 20; L24, S. 37ff.; L32, S.111; Blog: L24 (o dieses cum)

Konjugieren und Übersetzung des Verbs fieri

Actio 2: L32, S. 111; Blog L32: Gr-Einf.; L24, S. 39

Nennung und Konjugation Semi-Deponentien

Actio 1: L9; Actio 2: L24, S. 39; L32, S. 111

Erkennen und Übersetzung attributiver Gerundiva (nd-Form II)

Actio 2: L33, S 118; Blog

Erkennen und Übersetzung prädikativer Gerundiva (nd-Form II + esse)

Actio2, L 33, S. 119; Blog

Erkennen und Übersetzung eines Dativus auctoris

Actio 2, L33; S. 119; Blog

Erläuterung von Daten und Ereignissen aus dem Leben des C. Julius Caesar

Actio 2, L29, S. 82f.; Blog: L29

Erläuterung von Daten und Ereignissen aus dem Leben des M. Tullius Cicero sowie des M. Antonius

Actio 2; L30; S. 90f.; Blog L30

Nennung bzw. Erläuterung von Tätigkeiten, Aufgaben und Tugenden römischer Frauen

Actio 2, L32, S. 108f.; Blog: L32;

Grundkenntnisse des römischen Militärwesens

Actio 2, L33, S. 116f.; Blog: L33

Ich kann den Inhalt lateinischer Sätze mit Hilfe der Konstruktionsmethode erschließen.

Unterricht; Actio 2, S. 96f.

Lateinischer Wortschatz der Actio-Lektionen 1,1  — 2, 33 (unter besonderer Berücksichtigung der Lektionen 29f. 32f.)

Lernvokabeln in Actio 1 und 2

 

7.    Hilfreich für die Wiederholung ist folgendes über den Buchhandel (oder Amazon) zu beziehendes Übungsbuch: Kautsky, W., Durchstarten Latein. Coachingbuch. Erklärung und Training. Für alle Lernjahre, Veritas-Verlag, ISBN: 978-3-7058-7575-3 (Neu: ca. 19,95 EUR)

8.    Nützliche Übungen findet man natürlich auch auf meinem Blog unter der Rubrik „Übungen“: https://latein8a.myblog.de .

 

 

 

L33: Übung - Gerundivum 3

  1. Gerundivum (3) Übersetze jede Wendung und baue sie in einen passenden deutschen Satz ein!

1. ad amicos servandos



2. in libris legendis



3. ars civitatis gerendae



4. in libertate defendenda



5. signum impetus faciendi



6. consilium urbis condendae



7. cupiditas orbis terrarum cognoscendae



8. spes negotii1 bene gerendi



9. ad orationem habendam



L33: Übung - Gerundivum 2

  1. Gerundivum (2). Ordne die folgenden –nd-Formen in die entsprechenden Lücken ein und übersetze den Text!


redeundi, relegandum1, relinquenda, faciendos, re-vocandum, scribendi, componendi, vivendum


Ovidio tanta facultas carmina ___________________ data erat, ut quasi natus ad versus ______________________ videretur. Arte carmina ______________________ apud plurimos homines in magna gratia erat. Augustus autem his carminibus mores iuvenum perdi putans poetam ___________________ curavit.

Ovidio patria ________________________ erat. Primo ei spes Romam _________________ erat, sed denique poetae usque ad mortem Tomide ____________________ erat. Augustus enim ad Ovidium poetam __________________ non erat.

1 relegare:= verbannen (ohne Konfiskation des persönlichen Besitzes)

L33: Übung - Gerundivum 1

  1. Gerundivum (1). Übersetze!

1.

Parentes nobis diligendi sunt.

2.

Statim eundum est.

3.

Picturae tangendae1 non sunt.

4.

Libertas defendenda erat.

5.

Occasio2 vobis praetermittenda non est.

6.

Hostibus cedendum non erat.

7.

Caesar copias reducendas (esse) intellexit.

8.

Industria vestra nobis laudanda est.

9.

Nobis quam celerrime domum eundum est.

10.

Caesar sibi flumen (esse) transeundum putavit.

11.

Legibus esse obtemperandum3 putamus.

12.

Tantum cibi et potionis adhibendum (est), ut reficiantur4 vires, non opprimantur.

13.

Hoc flumen transeundum non est.

14.

Consensio5 omnium lex naturae putanda est.

15.

Res diutius ferendas non puto.


1 tangere, tango, tetigi, tactum:= berühren

2 occasio, onis f.: Gelegegenheit

3 obtemperare:= gehorchen

4 reficere, reficio:= kräftigen, erfrischen

5 consensio, onis = consensus, us

L33 - GrEinführung: Das Gerundivum

1.  Das Gerundivum – Allgemeines

 

  • Das Gerundivum (nd-Form II/III) ist ein (passives) Verbaladjektiv, das die Notwendigkeit einer Handlung bezeichnet:

¤ castra munienda:= das zu befestigende Lager/das Lager, das befestigt werden muss

  • Als Verbaladjektiv, das von dem zugehörigen Nomen regiert wird, ist es mit seinem Bezugswort KNG-kongruent.
  • Es bildet daher im Gegensatz zum Gerundium alle Kasus, Numeri und Genera.
  • Es kann a) attributiv und b) prädikativ gebraucht werden.

 

 

2. Das Gerundivum (nd-Form II) – Attributive Verwendung

 

  • Beispiele für den attributiven Gebrauch des Gerundivums:

¤ Genitiv: consilium seditionis coercendae

n  der Beschluss, den Aufstand zu zügeln/einzudämmen. [wrtl.: des zu zügelnden/einzudämmenden Aufstandes]

¤ Präp. + Genitiv: Consilii capiendi causā/gratiā Germanicus amicos convocavit.

n  Um einen Beschluss zu fassen (Der Beschlussfassung wegen/um der Beschlussfassung willen), rief Germanicus seine Freunde zusammen.

¤ Dativ: bello gerendo [Dat. finalis!] diem dicere

n  den Tag für die Kriegsführung/den zu führenden Krieg nennen

¤ Präp. + Akkusativ: paratus ad stipendia augenda

n  bereit zur Erhöhung des Soldes/bereit, den Sold zu erhöhen.

¤ Ablativ: libris legendis discimus

n  durch das Lesen von Büchern lernen wir/Indem man Bücher liest, lernt man.

¤ Präp. + Ablativ: in arce oppugnanda omnes milites fortes erunt.

n  Wenn es darum geht, die Burg zu bestürmen/ anzugreifen (Bei der Bestürmung der Burg) werden alle Soldaten tapfer sein.

  • Die Übersetzung von attributiven Gerundiva erfolgt also analog der Übersetzung von Gerundia mit Akk.-Objekt [consilium seditionem faciendi/libros legendo discimus).

 

3. Gerundium m. Erweiterung/attributives Gerundivum (nd-Form II)

 

  • Formaler Unterschied zw. Gerundium mit Erweiterung und (attr.) Gerundivum:
  • Das Gerundivum muss (statt des Gerundiums) stehen:

¤ wenn das zur Wahl stehende Gerundium im Dativ stünde:

n  magistratibus creandis comitia habere (= Volksversammlungen zur Wahl von Beamten abhalten)

¤ Wenn das zur Wahl stehende Gerundium von einer Präposition abhängig wäre:

n  Ad bella suscipienda Galli prompti erant (= Die Gallier waren entschlossen, einen Krieg anzufangen/zu unternehmen).

n  Conventūs agendi causā in Germaniam se contulit (Um Gerichtstage abzuhalten, begab er sich nach Germanien)

 

4. Formaler Unterschied zwischen Gerundium (nd-Form I) und attributivem Gerundivum (nd-Form II)


 

 

  5.  Gerundium (nd-Form I) m. Erweiterung vs. Gerundivum (nd-Form II/III)
 
 
  •  Drei Schritte, um Gerundivum und Gerundium zu unterscheiden:

1)     Endungs-Check: Wenn nicht: -i,-o,-um, dann Gerundivum – sonst weiter mit 2)

2)     Bezugswort-Check: Wenn kongruentes Bezugswort vorhanden, dann Gerundivum – sonst weiter mit 3)

3)    esse-Check: Wenn -ndus,-a,-um + est/fuit/erat/… oder -ndi,-ae,-a + est/fuit/erat … dann (prädikatives) Gerundivum – sonst GERUNDIUM

 

6.  Das Gerundivum (nd-Form IIIa): Prädikative Verwendung – als Prädikatsnomen

 

  • Steht das Gerundivum in Verbindung mit einer Form der Kopula „esse“ wird es als Prädikatsnomen zum Ausdruck eines Müssens oder Sollens (verneint: Nicht-Dürfens) verwendet.
  •  Prädikative Gerundiva werden persönlich gebraucht im Falle transitiver Verben

¤ Stipendia augenda sunt:= Der Sold muss/soll erhöht werden.

  • Prädikative Gerundiva werden unpersönlich gebraucht im Falle intransitiver Verben:

¤ Litteris studendum est:= Literatur muss/soll man studieren.

¤ Iniuriarum obliviscendum est:= Man muss/soll Beleidigungen vergessen.

  • Die handelnde Person steht in der Regel im Dativus auctoris (Dativ des Urhebers), zuweilen aber auch mit a/ab + Abl., um Zweideutigkeiten zu vermeiden):

¤ Mihi liber legendus est:= Von mir muss das Buch gelesen werden/Ich muss das Buch lesen.

¤ A liberis parentibus parendum est:= Kinder müssen ihren Eltern gehorchen.

  • Achtung: Nicht jeder Dativ bei einer nd-Form mit esse muss ein Dativus auctoris sein: Du musst also immer am Textzusammenhang überprüfen, ob es sich bei einem Dativ um ein Objekt oder den Dativus auctoris handelt. In manchen Sätzen findest du beide Dative nebeneinander.

 

7.   Das Gerundivum (nd-Form IIIb): Prädikative Verwendung – als Prädikativum

 

  • Steht das Gerundivum als Prädikativum im Akkusativ nach einem Ausdruck des Gebens, Nehmens, Bittens, Besorgens drückt es den Zweck des Gebens, Nehmens usf. aus:

¤ Librum legendum do:= Ich gebe dir das Buch zum Lesen [wrtl.: dir das Buch als ein zu lesendes]

¤ Obsides dandos postulavit:= Er verlangte, Geiseln zu stellen [wrtl.: er verlangte die Geiseln als zu gebende]

¤ Caesar pontem extruendum curavit:= Caesar ließ eine Brücke bauen [wrtl.: Caesar besorgte die Brücke als eine zu bauende].

 

L31 - Augustus als Mensch

Augustus als Mensch

Nach der Schilderung Suetons war Augustus von kleinem Wuchs, „doch wurde dies durch wohlgeformte Proportionen und harmonischen Körperbau ausgeglichen“. Es heißt, fährt Sueton fort, er sei „am ganzen Leib mit Flecken übersät gewesen und habe auf Brust und Bauch Muttermale gehabt ... außerdem an vielen Stellen Schwielen wie von Ringelflechte, die auf einen beständigen Juckreiz und den übermäßigen Gebrauch des Badestriegels zurückgingen ... Auch klagte er über Schmerzen in der Blase und fand erst Erleichterung, als ihm Steine mit dem Urin abgingen“.

Der Kaiser konnte Kritik vertragen und gewann die Herzen der Untertanen, indem er Spiele veranstaltete, Bauten errichtete und für das Gemeinwohl sorgte. Es stärkte seine Position, dass er bewusst nicht nur im eigenen, sondern auch im Interesse der Öffentlichkeit handelte. Obwohl er über absolute Macht verfügte, regierte er gewissermaßen in der Rolle eines konstitutionellen Monarchen.

Augustus hegte eine spezielle Vorliebe für das Würfelspiel und versah seine Gäste oft mit dem nötigen Geld, um sich daran zu beteiligen. Er hatte viel Sinn für Humor und benutzte gern volkstümliche Wendungen wie „schneller, als man Spargel kocht“. Auf literarischem Gebiet waren seine Leistungen eher bescheiden. Wir wissen, dass er eine Autobiographie in 13 Bänden verfasst hat, die bis zum Cantabrischen Krieg reichte (26-25 v. Chr.), aber sie ist nicht erhalten. Im Bad pflegte er Epigramme zu dichten und begann ein Drama mit dem Titel Aiax. Als er später gefragt wurde, was daraus geworden sei, entgegnete er: „Ajax ist in den Schwamm gefallen“. (mit einem Schwamm wurde Tinte gelöscht) - gerade so, wie sich der mythologische Ajax ins eigene Schwert gestürzt hatte. Das Griechische beherrschte Augustus nur unvollkommen; wenn es einmal erforderlich war, schrieb er seine Sätze lateinisch auf und ließ sie übersetzen - ein gebildeter Mann, aber kein Gelehrter auf dem Kaiserthron.

Die wichtigste Gestalt in seinem Privatleben war Livia Drusilla. Er heiratete sie, als er Mitte Zwanzig war, und diese Ehe sollte bis zu seinem Tod halten. Es war genaugenommen schon seine dritte, nach den Verbindungen Claudia, einer Stieftochter des Antonius (4341 v. Chr.), und Scribonia, die mit Sextus Pompeius verwandt war 140-39 v. Chr.). Livia war schon verheiratet, als Augustus sie kennenlernte, aber auf Geheiß des Kaisers ließ sich ihr Ehemann bereitwillig scheiden. Laut Sueton soll Augustus ihr „bis an sein Lebensende die größte Hochachtung und Treue“ erwiesen haben, doch er galt auch als unverbesserlicher Schürzenjäger. Livia drückte angesichts seiner zahllosen Mätressen beide Augen zu, aber leicht dürfte ihr das nicht immer gefallen sein. So wurde zum Beispiel behauptet, Augustus sei im Jahr 16 v. Chr. in Wahrheit nur deshalb nach Gallien aufgebrochen, um ungestört mit seiner Geliebten Terentia zusammenleben zu können – einigermaßen paradox für einen Mann, der eifrig Gesetze zur Hebung der öffentlichen Moral erließ und seine eigene Tochter und Enkelin wegen Ehebruchs auf einsame Inseln verbannte.

 

Quelle: Chris Scarre, Die römischen Kaiser. Herrscher von Augustus bis Konstantin, Düsseldorf 1995, S. 21

L31 - Partizipialkonstruktionen: Dominantes Partizip

L31 - Partizipialkonstruktionen: Stützendes Partizip 2

L31 - Partizipialkonstruktionen: Stützendes Partizip 1

L31 - Unregelmäßige Verben: velle, nolle, malle 1

¨  Die Konjugation von velle „wollen“ hast du schon kennen gelernt. Von velle werden zwei weitere Verben abgeleitet, nämlich malle „lieber wollen“ (zusammengezogen aus magis velle) und nolle „nicht wollen“ (zusammengezogen aus non velle).

¨  Beachte: Bei nolle bestehen einige Formen aus zwei Wörtern !

 


 

Legionäre auf dem Rhein

Römischer Legionär in Angriffsstellung (Mainz)

Römische Legionäre auf dem Marsch (Mainz)